Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Pressemitteilungen


Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 |
1. April 2019:

Bahn: Bislang im Durchschnitt 8 Fahrgäste pro Fahrt


MdL Werner Kalinka: Die bisherigen Zahlen zur Bahnstrecke zwischen Kiel und Schönberg sind ernüchternd. Auf dem seit September 2017 reaktivierten Abschnitt zwischen Kiel und Oppendorf fahren täglich im Schnitt 295 statt der prognostizierten 2500 Personen. Pro Fahrt rund 8. Die laufenden Kosten sind - die Gelder für die Investitionen nicht eingerechnet - viermal so hoch wie die Einnahmen. Statt der auf 30 Mio. Euro vor Jahren geschätzten Investitionskosten ist inzwischen von mindestens 52 Mio. Euro für die Strecke zwischen Kiel und Schönberger Strand auszugehen. Die laufenden Defizite nach Inbetriebnahme werden derzeit jährlich auf knapp 2 Mio. Euro geschätzt. Zahlen und Kostenschätzungen, die Wirtschafts- und Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz (FDP) und CDU, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und SSW im Landtag (gegen die Stimmen von SPD und AfD) veranlasst haben, die Ursachen für die Kostensteigerung zu untersuchen und für das Projekt eine belastbare neue Kostenkalkulation aufzustellen. Danach werden wir aufgrund dieser Erkenntnisse, insbesondere einer Wirtschaftlichkeitsüberprüfung, entscheiden. Der frühere Minister Reinhard Meyer (SPD) hätte gut daran getan, dies schon zu seiner Amtszeit (2013 bis 2018) zu tun.



1. April 2019:

Hansen: Der Kreistag hat die Jagdsteuer abgeschafft


Die Abschaffung der Jagdsteuer im Kreis Plön stehe nicht im Zusammenhang mit der Konsolidierung des Haushaltes, sondern sei auf das jahrelange Engagement der CDU-Kreistagsfraktion, vor allem unterstützt von FDP und UWG zurückzuführen, erinnert CDU-Fraktionsvorsitzender Thomas Hansen. Die CDU-Fraktion habe auch 2012 gegen die Wiedereinführung der Jagdsteuer gestimmt, da es bereits damals zweifelhaft gewesen sei, ob die Steuer zwingend im Rahmen der Haushaltskonsolidierung zu erheben gewesen sei. Auf den Kreis seien in der Folge erhebliche Kosten im Zusammenhang mit der Fallwildbeseitigung zugekommen. Bereits seit 2015 sei der Kreis Plön kein Konsolidierungskreis mehr. Die CDU habe erneut die Abschaffung der Jagdsteuer bei den Beratungen zum Kreishaushalt 2016 zur Abstimmung gestellt. Im Gegenzug sollte die Jägerschaft verpflichtet werden, das bei Verkehrsunfällen getötete Wild zu beseitigen. Der Antrag wurde von der Kooperation aus SPD, Bündnis90/Die Grünen und Freier Wählergemeinschaft (FWG) abgelehnt. Hansen: "Nun so zu tun, als sei die Abschaffung der Jagdsteuer erst vier Jahre später möglich gewesen, wie Landrätin Stephanie Ladwig dies in ihrer Pressemitteilung verlautbaren lässt, geht an den Tatsachen vorbei."



31. März 2019:

2. feste Polizei-Hundertschaft in der Prüfung


Schon seit Jahren setzt sich die CDU im Kreis Plön für eine feste 2. Einsatzhundertschaft der Polizei in Schleswig-Holstein ein. Jetzt ist die Realisierung in der konkreten Prüfung. 120 Beamtinnen und Beamte sind die Zielvorstellung. CDU-Kreisvorsitzender Werner Kalinka MdL:" Immer mehr Demos, Großereignisse, Risikospiele im Profi-Fußball und besondere Lagen - dies kann unsere sehr leistungsstarke bislang einzige feste Einsatzhundertschaft nicht mehr allein bewältigen. Und die örtlichen Polizeibeamtinnen und -beamten werden in den Stationen gebraucht." Ein weiteres Thema, wo sich die Position der CDU im Kreis Plön bestätigt.



31. März 2019:

"Hein Schönberg" kommt auf den Prüfstand


Für die Bahnstrecke von Kiel nach Schönberg sollen die Ursachen für die Kostensteigerungen ermittelt und wird eine belastbare neue Kostenkalkulation erstellt werden. "Im Anschluss daran werden wir aufgrund dieser Erkenntnisse, insbesondere einer Wirtschaftlichkeitsprüfung, entscheiden", heißt es in dem von CDU, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und SSW unterstützten Antrag. Schon seit September 2017 fährt der Zug auf dem Streckenabschnitt zwischen Kiel und Oppendorf. Bislang mit einem Zehntel der erwarteten täglich 2500 Fahrgäste, wie Verkehrsminister Bernd Buchholz sagte.



29. März 2019:

290 statt 2500 erwarteter Fahrgäste


Durchschnittlich 8 Fahrgäste fahren bei "Hein Schönberg" auf der Strecke Kiel - Oppendorf pro Fahrt seit dem Start im Sept. 2017 mit. 290 am Tag statt 2500, wie erwartet. Nicht 30 Mio. Euro, wie 2016 angenommen, sondern mind. 52 Mio. Euro sind auf der Gesamtstrecke für die Investitionen nötig. Nur folgerichtig, dass eine belastbare Kostenkalkulation vorgenommen wird. Dies hat der Landtag mit den Stimmen von CDU, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und SSW gegen SPD und AfD beschlossen. Abschließend heißt es in dem Beschluss: "Im Anschluss daran werden wir aufgrund dieser Erkenntnisse, insbesondere einer Wirtschaftlichkeitsüberprüfung, entscheiden."(DS 19/1386).



28. März 2019:

ALFA - eine Erfolgsstory


"Mehr Mobilität beim ÖPNV geht. Das vor einem Jahr in Lütjenburg für die dortige Region gestartete ALFA-Projekt ist mit rund 4500 Fahrgästen in dieser Zeit eine Erfolgsstory", so MdL Werner Kalinka. Er hatte mit den Startschuss für das am 1. März 2018 von der VKP gestartete Projekt gegeben und sich seit Jahren für flexiblere Lösungen eingesetzt, Stichwort Rufbus. ALFA soll bald auch in der Probstei und im Raum Plön umgesetzt werden.



27. März 2019:

Interessen des Kreises Plön in der Umweltpädagogik wahren


Mit Verwunderung hat die CDU auf Kritik von SPD, Grünen und Landrätin Ladwig zu Ihrem Vorstoß reagiert, die Umweltbildung im Kreis Plön durch Gründung eines neuen Trägervereins für einen neuen Naturpark zu sichern und zu stärken. Der Plöner Kreistag habe im Dezember einen klaren Beschluss gefasst. Verhandlungen mit dem Vorstand des alten Naturparkvereins sollen hinsichtlich eines ‚den Anforderungen an ein Naturparkhaus entsprechenden Angebotes in Plön‘ durch Kreispräsident und Verwaltung bis zum 31. März geführt werden. Dies sei über Wochen und in mehreren Gesprächen ausgelotet worden. Die Vertreter des Naturparkes haben deutlich erklärt, dass es keine zweite Ausstellung in Plön geben werde. Für diesen Fall hat der Kreistag im Dezember beschlossen, dass ein Vorschlag erarbeitet werden solle, "inwieweit im Kreis Plön zusammen mit dem kreisangehörigen Raum (Städte und Gemeinden) gemeinsam ein eigenständiges Angebot geschaffen werden kann".



25. März 2019:

Ein Weniger an Umweltbildung kommt für uns nicht in Frage


In der Debatte um ein attraktives Angebot im Kreis Plön zur Umweltpädagogik und dem Fortbestehen eines auch räumlich den Zielen und Zwecken entsprechenden Konzeptes in Form eines Naturparkhauses meldet sich die CDU-Kreistagsfraktion zu Wort. Es bedürfe rasch einer Entscheidung des Kreistages zur Schaffung eines neuen Naturparkvereins bestehend aus dem Kreis Plön, Städten, Gemeinden und Vereinen und Verbänden, die sich im Natur- und Umweltschutz engagieren, um die Abwanderung des Naturparkhauses nach Eutin zu kompensieren, so Kreistagsfraktionsvorsitzender Thomas Hansen und der Plöner Kreistagsabgeordnete und CDU-Ratsfraktionschef Andre Jagusch. Der durch die letzte Eiszeit geprägte Naturraum im Kreis Plön, der vom Bungsbergvorland über Lütjenburg, den Selenter See, die Plöner Seen bis Ascheberg und Dersau reicht, sei ideal für ein Angebot zur Umweltbildung und Naturpädagogik geeignet. Diese Chance dürfe nicht verloren gehen, sondern müsse mutig genutzt werden. Die beiden CDU-Politiker sehen in weiteren Gesprächen mit dem Naturparkverein Holsteinische Schweiz keinen realistischen Ansatz für eine Lösung. Hansen und Jagusch: "Leider sind wir durch die Mehrheitsentscheidung des Vereines in diese Situation gestellt. Wir haben uns die entstandene Lage nicht ausgesucht. Die Argumente innerhalb des Vereins sind hinreichend ausgetauscht. " Die vom Plöner Bürgermeister Lars Winter angedachte kleine Lösung an der Plöner Ölmühle sei keine Alternative.


Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 |
CDU im Kreis Plön CDU Schleswig-Holstein CDU Deutschlands CDUplus-Mitgliedernetz
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
© CDU Ascheberg/Holstein 2017