Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Pressemitteilungen


Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 |
17. Dezember 2014:

Polizei: Der Minister, die Dörfer und die Realität


"Nicht jedes Dorf braucht eine Polizeistation", so SPD-Innenminister Studt. Natürlich nicht, in jedem zehnten Dorf würde uns schon genügen. Im Kreis Plön wird es künftig nach SPD-Willen nur noch in einer dörflichen Gemeinde eine Polizeistation geben (und das auch nur, weil dort eine Autobahn vorbeigeht). Ein knackiger Satz, Herr Minister, aber weit an der Realität vorbei!



17. Dezember 2014:

Nach dem Aus für die SRB - Geld für sinnvolle Infrastrukturmaßnahmen einsetzen!


Nach dem Scheitern des Planungsvorhabens der StadtRegionalBahn im Rendsburg-Eckernförder Kreistag fordert der stellvertretende CDU-Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Dr. Johann Wadephul ein endgültiges Ende des Projektes StadtRegionalBahn. Stattdessen sollen die freiwerdenden Mittel für sinnvolle Infrastrukturprojekte bereitgestellt werden.



16. Dezember 2014:

SSW: Endstation für Stadtregionalbahn


Zur Diskussion um die Stadtregionalbahn erklärt der verkehrspolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer: "Wir haben immer gesagt, die Entscheidung über eine Stadtregionalbahn muss auf kommunaler Ebene getroffen werden. Denn ohne kommunale Rückendeckung macht das Projekt keinen Sinn. Wenn sich in Rendsburg-Eckernförde noch nicht einmal über die Kostenermittlung Einigkeit erzielen lässt, ist die bisher geplante Stadtregionalbahn tot. Eine Rumpfbahn zwischen dem Kreis Plön und der Stadt Kiel kann niemand wirklich wollen. Deshalb gilt es jetzt genau zu prüfen, welche Konsequenzen aus dem Nein aus Rendsburg-Eckernförde zu ziehen sind."



16. Dezember 2014:

SRB: Rendsburg-Eckernförde macht nicht mit


Eine Entscheidung der Vernunft: Der Kreistag von Rendsburg-Eckernförde hat mit 26 : 20 Stimmen einen SPD-Antrag abgelehnt, sich an der Stadtregionalbahn (SRB) zu beteiligen. Damit ist das Projekt SRB gescheitert. Verkehrsminister Meyer hatte die Beteiligung Kiels und der umliegenden Kreise zur Voraussetzung einer SRB-Förderung gemacht. Die Kosten der SRB waren mit 380 Mio. € veranschlagt.



16. Dezember 2014:

Stadtregionalbahn: Vernunft siegt


Die CDU im Kreis Plön begrüßt die Entscheidung des Rendsburger Kreistages, gegen das Projekt Stadtregionalbahn (SRB) zu votieren. Die SRB sei weder finanzierbar noch notwendig, so die stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Hildegard Mersmann. Beachtlich sei, was der grüne Bürgermeister Klaus Langer gesagt habe: "Die Stadtregionalbahn ist nicht mehr zeitgemäß".



13. Dezember 2014:

NEIN zu 380 Millionen € für die SRB


SPD/Grüne/Wählergemeinschaften/Linke haben im Plöner Kreistag den Einstieg in die Stadtregionalbahn (SRB) beschlossen. Geschätzte SRB-Kosten: 380 Mio.€. CDU und FDP: Ein klares NEIN. Weder finanzierbar noch notwendig. In Kiel haben SPD/Grünen/SSW gleichfalls die SRB-Ampeln auf grün gestellt. Am gleichen Tag wurde der Haushalt 2015 in der Ratsversammlung verabschiedet. Defizit 2015: rd. 53 Mio.€. Pro Tag muss Kiel 56 000 € nur für Zinsen aufbringen. Die Gesamt-Schulden der Stadt gehen auf 1 Milliarde € (!) zu. Da kann man sich ja auch noch eine SRB leisten ….



10. Dezember 2014:

Breitband: SPD macht die Rolle rückwärts


Da lohnt es sich genau zu lesen, was der SPD-Kreisparteitag beschlossen hat: "In Zusammenarbeit der 3 Gebietskörperschaften (gemeint sind Kiel, Plön und Rensburg-Eckernförde) soll eine Breitbandversorgung auch der ländlichen Räume hergestellt werden." Wie bitte? Im Juli 2014 hat der Plöner Kreistag Beschlüsse zur Breitbandversorgung im Kreis getroffen, nachdem die SPD/Grünen/FWG-Koalition mehr als ein halbes Jahr dies blockiert hatte. Der Beschluss sieht vorrangig Modelle mit Amts- oder Zweckverbandslösungen vor. Die Kreisverwaltung wurde zudem beauftragt, dazu Veranstaltungen in den Ämtern durchzuführen, was auch geschieht.



9. Dezember 2014:

„Kalte Progression“ - Erfolgreiche Initiative des CDU-Kreisvorstandes


Schon früh beteiligte sich der Plöner CDU-Kreisvorstand an der Diskussion um die "Kalte Progression". Am 21. August 2014 beschloss er, eine Minderung der "Kalten Progression" zu befürworten. Der stellv. CDU-Kreisvorsitzende Thomas Hansen damals zur Begründung: Eine Korrektur im Steuerrecht sei notwendig, weil durch die "Kalte Progression" Steuerzahler inzwischen in nennenswertem Umfang zu hoch belastet würden. CDU-Kreisvorsitzender Werner Kalinka nannte als Ziel, dass "die Veränderungen spätestens 2017 in Kraft treten können."


Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 |
CDU im Kreis Plön CDU Schleswig-Holstein CDU Deutschlands CDUplus-Mitgliedernetz
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
© CDU Ascheberg/Holstein 2017