Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Pressemitteilungen


Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 |
24. November 2017:

Dr. Philipp Murmann dankt dem CDU-Kreisvorstand


Für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung hat sich Dr. Philipp Murmann auf der gestrigen Sitzung in der Kreisgeschäftsstelle in Plön beim CDU-Kreisvorstand bedankt. Er vertrat von 2008 bis 2017 unseren Wahlkreis im Bundestag. Die Arbeit habe ihm immer viel Freude gemacht, heißt es in einer Widmung im Vorwort der Berlin-Infos, die er in einem gebundenen Buchexemplar dem Kreisvorsitzenden Werner Kalinka überreichte. Werner Kalinka dankte Dr. Philipp Murmann für die engagierte, erfolgreiche Arbeit in Berlin und überreichte ihm namens des Kreisvorstandes ein Präsent.



20. November 2017:

Auch die SPD ist zur Verantwortung verpflichtet


Werner Kalinka: "Man kann sich ein Wahlergebnis nicht aussuchen. Also haben Union, Grüne und FDP versucht, nach der Bundestagswahl die Chancen einer Jamaika-Koalition auf Bundesebene auszuloten. Ergebnis heute: Es reicht nicht. Aber man ist den Weg intensiver Gespräche und Verhandlungen gegangen. Sich aber solchen grundsätzlich zu verweigern, wie dies die SPD im Bund tut, geht nicht. Verantwortung verpflichtet, vor allem auch weil es um die politische Stabilität in Deutschland und unsere internationalen Aufgaben geht. "Ich bin dann mal weg" - das geht in der Politik nicht. Deshalb: Die SPD muss sich bewegen. Sie sollte die Worte des Bundespräsidenten genau analysieren."



16. November 2017:

Wie sieht die digitale Bildung im Smart Country Estland aus?


Die Arbeitskreisleiter André Jagusch (Digitale Zukunft) und Tade Peetz (Bildung und Kultur) freuten sich auf ihrer gemeinsamen Sitzung über einen interessanten Vortrag von Jens Buchloh, Geschäftsführer ergovia GmbH, und über eine muntere Diskussion über die Frage, wie die Herausforderungen einer digitalisierten Gesellschaft vor allem im Bildungsbereich am Beispiel unseres Ostsee-Nachbarn Estland gemeistert werden könnten. Mit dabei waren der JU-Kreisvorsitzende Till Unger, Markus Hartmann, Max Lütten, Philipp Först, Jannik Schröder sowie Hinrich von Donner, Heike Charlotte Pracht, Frank Tietgen und Dr. Thilo Philipp.



13. November 2017:

CDU will Kommunen entlasten


Für eine weitere Entlastung der Kommunen hat sich die CDU-Kreistagsfraktion ausgesprochen. Dies soll im Haushalt 2018 vor allem durch eine weitere Senkung der Kreisumlage, eine Erhöhung des Budgets für Fehlbedarfszuweisungen und eine Erhöhung der Kita-Mittel erfolgen.
CDU-Fraktionsvorsitzender Werner Kalinka und sein Stellvertreter Stefan Leyk erklärten nach der Klausurtagung der Fraktion, man werde beantragen, um mindestens weitere 0,3 Prozentpunkte die Kreisumlage zu senken. Dies mache 420.000 Euro aus. Dann seien 1,0 Prozentpunkte erreicht, wie von der CDU bereits 2015 gefordert. Mit der SPD/Grünen/FWG-Kooperation, die sich erst zögerlich der Senkung der Kreisumlage genähert habe, hatte man sich im Dezember 2016 im Kreistag auf 0,7 Prozentpunkte geeinigt, um eine Mehrheit für den Einstieg in die Senkung sicherzustellen. Zudem wolle man die Mittel für Fehlbedarfszuweisungen auf 250.000 Euro erhöhen. Dies käme Gemeinden zugute, bei denen die Finanzlage besonders schlecht ist. Kalinka und Leyk: "Die Kostensteigerungen im Kita- und Schulbereich machen den Kommunen sehr zu schaffen. Wir hoffen, dass die Neuregelung des FAG auf Landesebene wirksame Entlastungen bringen wird."



9. November 2017:

Regionale Schwimmhalle: Heikendorf sendet Signal Richtung Zweckverband


Nachdem die CDU-Fraktion in der Heikendorfer Gemeindevertretung einen Änderungsantrag für den Eintritt in die Diskussion um einen Zweckverband eingebracht hatte - der vorgelegte SPD-Antrag sah eine alleinige eine Finanzierung der regionalen Schwimmhallen durch den Kreishaushalt vor - erging der Beschluss am Ende einstimmig: Heikendorf wird sich an der Zweckverbandsdiskussion unter der Voraussetzung beteiligen, dass der Kreis Plön sich als Schulträger und aufgrund seiner Ausgleichsfunktion beteiligen wird. Zudem soll sich das Land in nennenswertem Maße an den Investitionskosten beteiligen. "Das ist ein starkes Signal in die Region. Wir zeigen uns solidarisch mit den kleineren Gemeinden, die bereits ihre Bereitschaft dazu signalisiert haben. Es wird keine schnelle und einfache Diskussion werden, aber wir halten vor allem aus Gründen der Sicherstellung des schulischen Schwimmunterrichts diesen für den richtigen Weg", so die Heikendorfer CDU-Gemeindevertreter und Kreistagsabgeordneten Tade Peetz und Hans-Herbert Pohl.



6. November 2017:

Über Schlünsen kann man nur noch staunen


"Da kann man nur noch staunen", so CDU-Pressesprecher Tade Peetz zu der Aussage des Plöner SPD-Fraktionsvorsitzenden im Kreistag, Lutz Schlünsen, dass die Kita-Förderung und die digitale Schule Erfolge der Arbeit der SPD im Kreistag seien. Peetz: "Beim Thema Kita blockiert die SPD seit fast eineinhalb Jahren gegen CDU-Vorschläge, deutlich mehr Mittel zur Verfügung zu stellen. Und bei der Digitalisierung der Schulen wurde der CDU/FDP-Antrag im Jahr 2015 gegen die Stimmen der SPD/Grünen/FWG-Koalition beschlossen. Schlünsens Gedanken scheinen nicht mehr eng bei der Kreispolitik zu sein."



1. November 2017:

Barschel-Affäre: Spannendes JU-Gespräch mit Werner Kalinka


Auch 30 Jahre nach dem Tod von Uwe Barschel gibt es noch viele ungeklärte Fakten. Gestern Abend hat uns Werner Kalinka bei Pizza & Politics seine packenden Eindrücke der damaligen Zeit erklärt, als er als Journalist der Welt ganz nah dran war an diesem einmaligen Skandal.



27. Oktober 2017:

Radwegebau – Malente zeigt, wie es geht


Das Malenter Beispiel, mit einer "Planung aus der Schublade" an der L163 einen neuen Radweg zu verwirklichen, bestätigt die Linie der Plöner CDU-Kreistagfraktion. Die CDU-Kreistagsfraktion hatte im Kreistag beantragt, in Frage kommende Strecken auf eine Realisierung zu prüfen. Die CDU benannte ein Dutzend möglicher Strecken. Mit den Stimmen von SPD/Grünen/FWG und UWG wurde der Antrag in den Ausschuss verwiesen. Allerdings ließen die Grünen schon durchklingen, dass sie keine neuen Radwege zwischen Orten wollten, sondern höchstens innerörtlichen Radwegebau und so genannte Radschnellwege prüfen wollten. "Während wir im Kreis Plön noch diskutieren, wird kurz hinter der Kreisgrenze auf LLUR-Mittel aus dem Landesprogramm zur Förderung regionaler Radrouten in beträchtlicher Höhe zugegriffen", so der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion, Bernhard Ziarkowski, und Fraktionsgeschäftsführer André Jagusch: "Wir hätten gern auch bei uns schon Beschlüsse gehabt." Jagusch und Ziarkowski: "Der Bedarf kann nicht in Zweifel stehen. Genügend Vorschläge und Wünsche für Radwege liegen vor. Wenn man sich auf Seiten der SPD, Grünen und Wählergemeinschaften weiter ziert, werden andere Regionen die Nase vorn haben. Bekanntermaßen sind Fördermittel begrenzt."


Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 |
CDU im Kreis Plön CDU Schleswig-Holstein CDU Deutschlands CDUplus-Mitgliedernetz
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
© CDU Ascheberg/Holstein 2017