Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Pressemitteilungen


Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 |
6. Februar 2015:

CDU sammelt Kuscheltiere für Flüchtlingskinder


Noch im Frühjahr wird die vom Kreis Plön eingerichtete neue Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber am geplanten Standort in der Plöner Rautenbergstraße für bis zu 40 Menschen zur Verfügung stehen. Mit einer Kuscheltier-Sammelaktion speziell für die "kleinsten" neuen Einwohner, die bald nach Plön kommen werden, möchten die CDU-Kommunalpolitiker André Jagusch, Björn Rüter, Thure Schnoor und Mechtilde Gräfin von Waldersee die Willkommenskultur aktiv mit Leben füllen.
Die CDU-Initiatoren André Jagusch, Mechtilde Gräfin von Waldersee, Björn Rüter und Thure Schnoor vor der künftigen Gemeinschaftsunterkunft in Plön.



2. Februar 2015:

Faire Löhne für Altenpfleger


Faire Löhne für Altenpfleger fordert der Landesverband der CDU-Senioren. Die neue Studie die Bundesregierung belegt, die Bezahlung in der Altenpflege ist und bleibt ein Skandal! Es ist unvertretbar und ungerecht, so der Landesvorsitzende der Senioren-Union Ex-MdB Wolfgang Börnsen (Bönstrup), wenn qualifizierte Pfleger von Seniorinnen und Senioren genau 40 Prozent weniger erhalten als der Durchschnittsverdienst in Deutschland-West. Dieser Lohn für Altenpflege gehört auf Augenhöhe mit anderen Pflegeberufen. Wer Ältere bei Krankheit, Behinderung und Schwäche begleitet, leistet einen Full-Time-Dienst. Die neue Studie der Bundesregierung fordert die Politik und Kassen zum zügigen Handeln auf. Ein neues Pflegegesetz hat dabei eine einheitliche Ausbildung für Altenpfleger ebenso zu berücksichtigen wie Qualifizierungsbedingungen. Wenn ein Teil des Fachkräftemangels u.a. auf fehlende Kinderbetreuungsplätze zurückgeführt wird, müssen auch die Rahmenbedingungen verbessert und optimiert werden. Eine Lösung müssen die Kassen wie der Gesetzgeber auch für die hohe Teilzeitquote finden.



29. Januar 2015:

Rufbusse/ÖPNV: Info-Veranstaltung am 12. Februar


Wie können Busverbindungen flexibler gestaltet, wie können die Anbindungen in unseren Regionen verbessert werden? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt eines Abends, zu dem der CDU-Kreisvorsitzende Werner Kalinka und der Heikendorfer Bürgermeister Alexander Orth (SPD) zu Donnerstag, 12. Februar 2015, 20 Uhr, nach Probsteierhagen, "Irrgarten" einladen. Die Veranstaltung ist öffentlich und richtet sich an alle, die interessiert sind, dass der ÖPNV verbessert wird.



27. Januar 2015:

Bürgermeister Stremlau: Durch das neue FAG 1,2 Mio. € weniger für Schwentinental


Durch das neue FAG (Finanzausgleichsgesetz) fehlen Schwentinental künftig 1,2 Mio. € im Jahr. Dies teilte Bürgermeister Michael Stremlau in seinem Grußwort auf der Jahreshauptversammlung der CDU Schwentinental mit. Er hoffe aber, dass sich die Haushaltslage der Stadt etwa ab 2018 erkennbar verbessere. Stremlau gab einen interessanten und umfassenden kommunalen Überblick. Themen waren neben der Finanzlage u.a. die Kindergärten (inzwischen 500 Plätze, Zahl steigend), die Familienfreundlichkeit ("Schwentinental ist in vielen Bereichen sehr sozial aufgestellt"), die Bau- und Wohnungsentwicklung, Schulen, Breitband, der Ostseepark und das Verhältnis zu Kiel, zum Kreis und zum Land.



26. Januar 2015:

Bürgermeister Schneider gegen Stadtregionalbahn


Gegen eine Stadtregionalbahn hat sich der Preetzer Bürgermeister Wolfgang Schneider ausgesprochen. Beim "Gespräch zum Neuen Jahr" der CDU Preetz sagte er, das 380-Mio-Euro-Projekt sei nicht finanzierbar. Es bringe für die Stadt auch keine Vorteile. Schneider, der in diesem Jahr aus Altersgründen ausscheidet, referierte über seine 16jährige Amtszeit als direkt gewählter Bürgermeister. CDU-Vorsitzender Simon Bussenius dankte ihm für seine Ausführungen und seine Arbeit. Bussenius konnte zudem den stellv. Landrat Werner Kalinka, Bürgervorsteher Hans-Jürgen Gärtner, den Fraktionsvorsitzenden der CDU/FWG-Fraktion, Axel Schreiner, die Kreistagsabgeordneten Monika Büschleb-Blöck, André Jagusch, Ulrike Michaelsen und Martin Wolf, die Bürgermeisterkandidaten Jan Birk und Dr. Matthias Diehl sowie zahlreiche Repräsentanten aus dem politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereich begrüßen.



26. Januar 2015:

CDU-Kreistagsabgeordnete zu Gast in Schwartbuck - Jahreshauptversammlung und Festveranstaltung der Crown Hunter Pipes and Drums e.V.


Eine erfolgreiche Vereinsarbeit der aus einer Familienband entstandenen Pipes&Drums-Gruppe konnte der Vorsitzende Gerd Reklat in seinem Bericht vermelden. Eine ganz herzliche Atmosphäre, eine tolle Nachwuchsarbeit und engagiertes Ehrenamt, das von den Schwartbucker "Schotten" gelebt wird. Nach der Jahreshauptversammlung hatten die Crown Hunter Pipes and Drums zu einer stimmungsvollen Feier eingeladen. Mit dabei Kreistagsabgeordneter Bernhard Ziarkowski für das Amt Lütjenburg West und sein Heikendorfer Kollege Tade Peetz, der sich als kulturpolitischer Sprecher der Fraktion besonders über die Einladung gefreut hatte.



22. Januar 2015:

Dokumentationspflichten laufen aus dem Ruder:
Mindestlohn entbürokratisieren und Fehlsteuerungen korrigieren


"Die Bürokratielasten zur Dokumentation des Mindestlohns laufen aus dem Ruder. Insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen stellen die umfangreichen Erfassungsvorschriften eine massive Belastung dar", sagt Momme Thiesen, Landesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Schleswig-Holstein (MIT), und fordert: "Das Mindestlohngesetz muss dringend korrigiert werden, um unsere Mittelständer aber auch viele Vereine vor ausufernder Bürokratie zu schützen. Wir erwarten von den Bundestagsabgeordneten unseres Landes, dass sie für eine rasche Überarbeitung des Mindestlohngesetzes eintreten."



21. Januar 2015:

Der Bund muss zahlen, wenn Asylverfahren zu lange dauern


Wenn Asylverfahren länger als 3 Monate dauern, sollte der Bund für die Kosten aufkommen, die dadurch Länder und Kommunen entstehen. Ein entsprechender Vorschlag des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann werde vom Plöner CDU-Kreisvorstand unterstützt, sagte CDU-Kreisvorsitzender Werner Kalinka nach einer Sitzung in Schwentinental.


Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 |
CDU im Kreis Plön CDU Schleswig-Holstein CDU Deutschlands CDUplus-Mitgliedernetz
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
© CDU Ascheberg/Holstein 2017